Das Ziel Ihrer Strategie ist es doch, dass Sie den Kampf um den Markt gewinnen, richtig? Was ist dafür nötig?

 
Kaum etwas ist in Unternehmen so Theorie-überfrachtet wie die Entwicklung einer Unternehmensstrategie. Hinzu kommt, dass der Finanzchef darunter durchaus etwas anderes verstehen kann als der Produktentwicler oder der Vertriebsvorstand.
Dabei gibt es überzeugend einfache Wege zu einer guten Strategie:
 
Unter einer Strategie eines Spielers versteht man einen vollständigen Plan darüber, wie sich der Spieler in jeder denkbaren Spielsituation verhalten wird. Durch die Strategie wird also das Spielverhalten eines Spielers vollständig beschrieben.

Definition des Begriffes "Strategie" in der mathematischen Spieltheorie

 
Für "Schere-Stein-Papier" oder "TicTacToe" ist diese Definition für jeden noch einsichtig. Bei Schach oder Fussball hingegen scheint man kaum jeden Zug des Spielgegners voraussagen zu können. Und dennoch gibt es auch bei komplexen Spielen Vorgehensweisen, mit denen man erfolgsversprechende Strategien entwickeln kann.
 

Mit der gleichen Methode, mit der man Schachpartien planen kann, kann man auch eine responsive Unternehmensstrategie entwickeln:

 
  • Am Anfang steht das ehrliche Feedback: Wann haben Sie das letzte mal ein unbeeinflusstes Bild von Ihren Kunden und Mittlern erhalten?
    Mal ehrlich: Sagen Sie Ihrem Lieferanten in jeder Beziehung offen und ehrlich, wie Sie ihn und seine Leistung sehen? Oder verhalten Sie sich doch eher freundlich politisch, wenn der Vertriebsmitarbeiter Ihres Lieferanten zum Termin da ist? Eben. Und weshalb sollte das bei Ihren Kunden anders sein? Viele Unternehmen haben ein enges Verhältnis zu ihren Kunden und gehen davon aus, dass sie deshalb ein gutes, realistisches Bild davon haben, wie das eigene Unternehmen von Kunden gesehen wird. Aber glauben ist eben nicht wissen. Aus diesem Grunde setzen wir vor einer Strategiekonzeption gerne ein Marktpositionierungstool wie Channel Inisghts ein.Mehr über das Marktpositionierungs-Tool Channel-Insights  erfahren Sie hier (link)

 

  • Dann braucht es den Blick in die (mögliche) Zukunft: Vor der Entwicklung einer wirksamen Strategie ist es wichtig, mögliche Veränderungen der Rahmenbedingungen voraus zu planen.
    Anders als in Spielen gibt es im Wettbewerbsumfeld  Einflussfaktoren, die nicht von den "Mitspielern" ausgehen. Z.B. Marktveränderungen, die auf gesellschaftliche Umwälzungen, neue Technologien oder bislang unbekannte Wettbewerber, die nach neuen Regeln spielen. Solche Themen lassen sich mit der ursprünglich von Shell erarbeiteten und äusserst wirksamen Szenariotechnik gut eingrenzen. So lassen sich dann Strategien entwerfen, die auf verschiedene Entwicklungen unterschiedliche Antworten bereithalten.
    Mehr über die Zukunftsabschätzung Szenariontechnik erfahren Sie hier (Link)

 

  • Abschließend ist es nötig, eine erarbeitete Strategie auch auf ihre Marktfestigkeit hin zu überprüfen
    Das tun wir durch den Einsatz sogenannter Business Wargames - einer Marktsimulation, in der die voraussichtlichen Antworten der Wettbewerber, Kunden oder anderer Stakeholder (z.B. Behörden) erarbeitet und durchgespielt werden. Genau dies ist das Geheimnis erfolgreicher Schachspieler und Strategen.
    Mehr über die Wettbewerbssimulation Business Wargaming erfahren Sie hier (Link)

   Pressemitteilung   

Hier geht's zur aktuellen Corona-Umfrage: