user_mobilelogo

 

 

 

Willkommen im Übermorgen!

Innovationen überschwemmen uns in immer schnellerer Abfolge. So schnell, dass man als Unternehmer und Manager den Bezug dazu verlieren kann. Welche Veränderung findet statt? Welche wird das eigene Geschäft betreffen? Auf dieser Seite, unserem #Future Blog,  informieren wir kurz über die neuesten Entwicklungen und versuchen zudem, in unregelmäßiger Folge die Auswirkungen dieser Neuheiten einzuordnen.


Mit  acht Posts zum Erfolg - Fotoindustrie weit hinten – Mode vorn

Wirksamkeit von Markenaktivitäten auf facebook

 

Was sind die Faktoren für erfolgreiche Aktivitäten bei Facebook? Was generiert Likes, Talk-abouts und User-Kommentare? Diesen Fragen auf die Spur zu kommen, dafür ist das Tool Socialysis gemacht, welches Mayflower Concepts und die beteiligten Partnerunternehmen entwickelt haben und derzeit erproben. Mit Socialysis werden die von facebook ermittelbaren Reaktionen der Nutzer den Aktivitäten der Seitenbetreiber messbar gegenüber gestellt.

Für einen Marketingvortrag im Rahmen des internationalen Markenkongresses Business Forum Imaging haben wir erste, sehr erstaunliche Ergebnisse zusammengestellt.  Herzu wurden 280 facebook-Seiten aus unterschiedlichsten Branchen zusammengestellt und miteinander verglichen.

Interessiert hat uns, ob es aus den ermittelbaren Daten Zusammenhänge erkennbar wurden, aus denen man Regeln für einen Ressourcen-sparenden, effizienten Umgang mit dem Medium Facebook entwickeln kann.

Gibt es messbare Regeln für Erfolg bei facebook?

Tatsächlich deuten die ersten Erkenntnisse darauf hin, dass man solche Regeln finden kann.

So zeigt sich etwa, dass die meisten Unternehmen mit unter 10 eigenen Posts pro Woche ihre Fans aktivieren können. Deutlich darüber lagen im beobachteten Zeitraum nur die Transportunternehmen (Flug- und Bahnlinien etc) mit 40 Posts pro Woche sowie die auf jugendliche Zielgruppe spezialisierten Bekleidungsunternehmen (34 Posts pro Woche).

 

Beide Branchen bezahlen diese Flut von Posts aber mit einem (relativen) Nachlassen des Verbraucherinteresses. Sowohl in den Reaktionen auf  diese Vielzahl Posts (Post-Likes) als auch in den relativen Zuwachsraten liegen beide Branchen eher im unteren Drittel der beobachteten Branchen.

Fotowirtschaft scheidet unterdurchschnittlich ab

Besonders interessiert hatte uns für den Beitrag zum Business Forum Imaging aber die Frage, ob die Fotowirtschaft  von der besonderen Bedeutung der Fotos in den sozialen Netzwerken profitiert . Tatsächlich aber stellte sich heraus, dass Menschen auf Facebook wesentlich mehr an Bildern an sich interessiert sind als an den Informationen, die Fotomarken, Dienstleister und Handel dort veröffentlichen.