user_mobilelogo

 

 

 

Willkommen im Übermorgen!

Innovationen überschwemmen uns in immer schnellerer Abfolge. So schnell, dass man als Unternehmer und Manager den Bezug dazu verlieren kann. Welche Veränderung findet statt? Welche wird das eigene Geschäft betreffen? Auf dieser Seite, unserem #Future Blog,  informieren wir kurz über die neuesten Entwicklungen und versuchen zudem, in unregelmäßiger Folge die Auswirkungen dieser Neuheiten einzuordnen.


China allen Industrieländern weit voraus? Ab 2019 gilt eine Quote für E-Autos und Hybride

Wer jetzt noch daran gezweifelt hat, dass der Wechsel bevorsteht, wird eines besseren belehrt.

Seit dem 28. September steht nun fest: Wer ab 2019 in China nennenswert Autos herstellt und vertreibt, muss eine Quote für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben erfüllen. Jedes zehnte Auto muss dann bereits mit E- oder Hybrid-Antrieb ausgestattet sein. Das hat die chinesische Regierung an diesem Tag verkündet.

Damit wird klar: China wird ab übernächstem Jahr auf Anhieb 10% aller Fahrzeuge umweltfreundlich zulassen. In China wurden in den vergangenen Jahren etwas über 23 Millionen PKW verkauft, das sind mehr als in Deutschland (2016: 3,5 Millionen) und den USA (2016: 17,5 Millionen) zusammen. In 2019 dürfte diese Zahl sogar auf etwa 27 Millionen Fahrzeuge steigen, was einen jährlichen Markt von knapp 3 Millionen Alternativ-Autos ergibt.

Ebenfalls klar ist damit, dass sich bei einem so großen Markt das ohnehin in diesem Jahr massiv angewachsene Entwicklungstempo bei Elektrofahrzeugen weiter verstärken wird. Damit einhergehen werden die Laufleistung je Batteriefüllung und zwangsweise auch die Zahl der Ladestationen.

Und wenn dieser Prozess in China, Deutschland und den USA erst einmal in Gang gekommen ist, werden andere Länder zügig folgen.

Quelle: FAZ

 

Abbildung: By Australian cowboy (talk) - Own work (Original text: I (Australian cowboy (talk)) created this work entirely by myself.), GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11970448